Schäume - Herstellung einer innovativen Darreichungsform

Ein Schaum ist eine nicht unbedingt übliche Darreichungsform in der Rezeptur, welche dennoch einige Vorteile mit sich bringt. Schäume eignen sich vor allem auf der Kopfhaut bzw. auf behaarter Haut, welche sonst schwieriger zu behandeln ist. Man sollte diese nicht auf Schleimhäuten und offenen Hautstellen anwenden, da meist Alkohol enthalten ist und natürlich auch Schaumbildner, welche hier Reizungen verursachen können.

Welche Vorteile kann man durch Schäume im Gegensatz zu Lösungen und Cremes erwarten: 

Clobetasolpropionat 0,05% in Espumil™ Lipophiler Basis- Schaum

Zusammensetzung:

Cobetasolpropionat 0,05 g

Ethanol 96% q.s.

Espumil™ Lipophiler Basis-Schaum ad 100,00 ml

In diesem Viedo zeige ich dir, wie eine Herstellung von Schaum in der Rezeptur ganz leicht erfolgen kann und welche Schritte zu beachten sind:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier verlinke ich dir einmal alle von mir verwendeten Produkte, welche du auch bei Fagron beziehen kannst:

https://shop.fagron.de/

Hier noch ein paar Fakten zur Espumil™ Lipophiler Basis-Schaum

Espumil ist eine lipohile Grundlage und ist somit etwas sanfter und weniger austrocknend für die Haut als herkömmliche Schaumgrundlagen, welche z.B. nur aus Ethanol oder Isopropanol bestehen.

Inhaltsstoffe: Gereinigtes Wasser, Alkohol, Feuchthaltemittel, Säuerungsmittel, Emulgator, Schaumbildner, Antioxidationsmittel.

Frei von Duftstoffen, Farbstoffen, Parabenen, Mineralöl, SLS und 1,4-Dioxan.

(INCI):

• Aqua purificata
• Alcohol
• Propylene glycol (5%)

• Lactic acid
• Polysorbate 20
• Cocamidopropyl betaine

• BHT (Butylated hydroxytoluene) (0.02%)

 

Eigenschaften: 

• Klare Lösung
• Weitgehend geruchlos
• pH 1,5-3,5
• 12 Monate nach Anbruch haltbar
• Unter 25°C lager

Das passende Packmittel

Schäume benötigen einen speziellen Schaumspender als Verpackung, damit überhaupt ein Schaum entstehen kann. Wird die Schaumgrundlage durch den Schaumspender ausgegeben vermischt sich die Grundlage mit Luft und kommt als luftiger Schaum aus der Packung. Der Rest der Grundlage verbleibt weiterhin flüssig im Schaumspender und wird nicht aufgeschäumt. Die richtige Verpackung ist essenziell denn ohne den Spender wird die Schaumgrundlage nicht aufgeschäumt ist damit nichts anderes als eine „einfach Lösung“.

Rezepturvorschriften für Schäume:

Löslichkeit von Wirkstoffen bzw. Clobetasolpropionat

„wenig löslich = 30 bis 100 ml Lösungsmittel für je 1 g Substanz“

„praktisch unlöslich  = mehr als 10.000 ml Lösungsmittel für je  1 g Substanz“

Löslichkeit: praktisch unlöslich in Wasser, leicht löslich in Aceton, wenig löslich in Ethanol 96 %“

„praktisch unlöslich in Wasser bzw. 0,002 g/L , wenig löslich in Ethanol 96 % bzw. 10,0 g/L (10 mg/mL)“

Damit kann Wasser schon mal als Lösungsmittel ausgeschlossen und Ethanol 96% in Betracht gezogen werden!

Anhaltspunkt: 

0,05 g Clobetasolpropionat + Ethanol 96%  (1,50 ml bis  5,00 ml) als Lösungsmittel

Kennst du schon meinen Rezepturtipp zu Anreibemitteln und Lösungsmitteln? Hier kannst du ihn dir nochmal anschauen:

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn gerne mit deinen Kollegen:

WhatsApp
Facebook
LinkedIn
Print
Email

Neues aus dem Rezeptur-Blog

Themen

Neuigkeiten
Produktinfos
Tipps
Termine

In Kontakt bleiben